Orgel

In einem festlichen Gottesdienst wurde unsere Orgel am 8. November 1981 durch den damaligen Generalvikar Dr. Gerhard Gruber geweiht. Viele kleine und große Spenden hatten es ermöglicht, dass eine Orgel der Firma Garhammer gebaut werden konnte.

Festschrift zur Orgelweihe

Orgel

Improvisation über "Christ ist erstanden"  Orgel: Andreas Bick

J.S Bach Aus dem Orgelbüchlein In dir ist Freude  Orgel: Andreas Bick

J.S Bach Allabreve D Dur  Orgel: Andreas Bick

Johann Pachebel Toccata Nr. 3  Orgel: Andreas Bick

Johann Pachebel Toccata Nr. 7  Orgel: Andreas Bick

 

Disposition unser Garhammerorgel:

Hauptwerk: I
Prinzipal  8‘
Salicional 8‘
Rohrflöte 8‘
Oktave 4‘
Spitzflöte 4‘
Nasat 2 2/3‘
Oktave 2‘ (1.)
Mixtur 4 fach 1 1/3‘

Pedal:
Subbaß 16‘
Oktavbaß 8‘
Gedacktbaß 8‘
Nachthorn 4‘
Trompetenbass 8' (3.)
Fagott 16‘

 

Schwellwerk: II
Gedackt 8‘
Prinzipal 4‘  (2.)
Holzflöte 4‘
Schwiegel 2‘
Sequialtera 2 2/3
Scharf 3 fach 1‘
Tremulant
 

Koppeln:
I/II
I/P
II/P

Mechanische Spiel- und Registertraktur.

 Anmerkung:
1.
Vorabzug aus der Mixtur
2. C-b0 im Prospekt und daher nicht schwellbar.
3. Bis 2018 Flöte 2'

Unsere Orgel steht recht stark in der Tradition der Orgelbaukunst des 17. und 18. Jahrhunderts. Mit ihren 19 Registern (Klangfarben), verteilt auf zwei Manuale und Pedal, sowie mechanischer Registratur und Traktur, besitzt sie typische Merkmale für Orgeln aus dieser Zeit.
Ganz vorne an der Brüstung der Empore wurde sie aufgebaut und füllt mit ihren 1188 Pfeifen den Kirchenraum mit Musik.
30 Pfeifen stehen sichtbar im Prospekt, die anderen in verschiedener Ordnung im Gehäuse. Der Orgelspieler sitzt am Spieltisch hinter der Orgel, für die Gemeinde nicht sichtbar.
Hochwertige Materialien und sorgfältige handwerkliche Fertigung des Instrumentes gewährleisten, dass unsere Orgel noch lange Zeit zur Freude und zum Lobe Gottes erklingen wird.

Hier sehen Sie eine ausführliche Bildergalerie des Emporenumbaus und der Orgelreinigung.