Hl. Martin

An einem Tag im Winter trifft
ein Soldat – Martin – am Stadttor von Amiens
auf einen armen, fast unbekleideten Mann.
Martin trägt, außer seinen Waffen
und seinem Militärmantel,
nichts bei sich.
So teilt er seinen Mantel mit dem Schwert
und gibt eine Hälfte dem Armen.
Eine großartige Geste!

„Teilen heißt,
immer für Gerechtigkeit zu sorgen.
Es ist einerseits abgeben,
andererseits auch geschenkt bekommen.
An der Freude der anderen,
wenn man abgibt, erlebt man,
dass Teilen auch glücklich machen kann.
Teilen ist gelebte Solidarität
und zeigt,
dass wir alle verbunden sind:“

Mechthild Landschütz-Chagen (Köln)
 Aus: Leben jetzt (11/ 2020)
 Magazin der Steyler Missionare
 11. November – St. Martin – Lj A

Zum Patrozinium von St. Martin Mallertshofen
(Filialkirche von St. Korbinian)
 

zurück