Vielmehr freut euch

Nachdem der jüngere Sohn sein Erbteil
in der Fremde durchgebracht hatte,
ging es ihm sehr schlecht.
Nicht einmal seinen Hunger konnte er stillen.

Da ging er in sich und sagte:
„Jeder Tagelöhner meines Vaters
hat immer genug zu essen.
Und ich? – Ich komme hier vor Hunger um.“

Er brach auf und ging zu seinem Vater.
Der sah ihn schon von Weitem kommen
und hatte Mitleid mit ihm,
Er lief ihm entgegen und umarmte ihn.

Da sagte der Sohn:
„Vater, ich habe mich gegen den Himmel
und gegen dich versündigt,
ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu sein.“

In seiner Freude aber ließ der Vater
ein großes Fest ausrichten.
Der ältere Sohn, der immer
nach dem Willen des Vaters gehandelt hatte,
war darüber sehr zornig
und murrte gegen den Vater.
Dieser aber antwortete:
„Jetzt, da dein Bruder zurückgekehrt ist,
müssen wir uns doch freuen und feiern.“

Nach Lk 15, 11-32
Lj C – 24. So im Kirchenjahr
15. 10. 2019

zurück